Der Autor

Matthias Daberstiel, geboren und aufgewachsen in Dresden, beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit der Geschichte seines Wohnortes Dresden-Lockwitz.

Altlockwitz mit Kirche
Matthias Daberstiel Autor OFB Lockwitz-Nickern_Foto privat
Haben Sie Familie in Lockwitz oder Nickern? In diesem Buch finden Sie Ihre Vorfahren über viele Generationen.
Matthias daberstiel

Der Autor, Matthias Daberstiel, zog 2010 mit seiner Familie nach Lockwitz und baute mit seiner Frau die alte Böttcherei Gnüchtel zum Wohnhaus um. Außerdem errichteten beide das Haus Altlockwitz 19 wieder, das in den 1990er Jahren abgerissen worden war. Beruflich berät Daberstiel gemeinnützige Organisationen und ist einer der Herausgeber des Fundraising-Magazins, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz erscheint.

Familiengeschichte ist Ortsgeschichte

Mit seiner Familiengeschichte beschäftigt er sich seit 2003. Der Name Daberstiel ist sehr selten. Nur noch sechs Familien tragen heute diesen Namen und dank der Familienforschung von Matthias Daberstiel ist klar, dass alle miteinander verwandt sind. Der älteste bekannt Daberstiel ist Veit Daberstiel, ein Windmüller aus Ettelwitz bei Delitzsch, der um 1566 geboren ist.

Matthias Daberstiel beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit der Geschichte seines Wohnortes Lockwitz. Als Hobby-Familienforscher und Mitglied des Vereins „Heimatfreunde Lockwitz“ nutzte er Quellen der Ahnen- und Heimatforschung, um dieses Buch in zweieinhalbjähriger, akribischer Arbeit fertigzustellen.

Erfasst wurden Geburten, Heiraten und Todesfälle aus Kirchenbüchern und Standesamtsregistern sowie Begebenheiten aus den vorliegenden Chroniken. Über 33.000 Personen werden im Buch chronologisch und in ihren Familienzusammenhängen dargestellt. Menschen mit Lockwitzer oder Nickerner Wurzeln können mit diesem Buch die eigene Familiengeschichte komplett rekonstruieren, ohne in alten Kirchenbüchern oder auf Ämtern zeitaufwändig suchen zu müssen.

Komplettiert wird die umfangreiche Familiengeschichte durch eine Zusammenfassung der Ortsgeschichte von Lockwitz und Nickern. Dabei wurden besonders die Lehnsherren, Kirchen, Schulen und die Wirtschafts- und Berufsgeschichte in den Blick genommen und illustriert. Außerdem wurden die Einträge von Lockwitzer und Nickerner Familien im Kirchenbuch von Leubnitz von 1577 bis 1623 erfasst.

Unterstützung und Dank

Matthias Daberstiels Dank gilt dem Verein Heimatfreunde Lockwitz, der seine Archive öffnete, insbesondere Günter Lehmann und Dr. Peter Großer, die mit Chroniken und Bildmaterialien das Buch unterstützen.  Bedanken möchte er sich auch bei Reinhard Funke, der die „Heimatstube Nickern“ im Schloss Nickern eingerichtet hat und viele Hinweise zur Ortsgeschichte beitrug.

Was wäre das Leben ohne Kekse? Möglich aber langweilig! Auch diese Website benutzt ein paar „Cookies“, um gut zu funktionieren. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu. Danke für Ihr Vertrauen!